WrestleMania in Hollywood, WWE Network-Änderungen geplant

Aktuelles zu den WWE-Mania-Plänen und mehr - MI, 12.2.20 - #1

Guten Abend!

Am Montag haben wir erfahren, wo WrestleMania im kommenden Jahr stattfindet. Bereits in der Vorwoche hat Vince McMahon über mögliche Veränderungen beim WWE Network gesprochen.

Inhalt:

  • Top-Thema: WrestleMania in Hollywood

  • Top-Thema: WWE-PPVs bald nicht mehr im WWE Network?

  • Neuer Podcast: Mögliche Änderungen beim Network + mehr

Neu hier und noch nicht auf unserer Mailingliste, um den Newsletter zu empfangen? Dann trag dich am besten gleich hier ein:


Termin steht: WWE WrestleMania kommt 2021 nach Hollywood

Am 5. April 2020 gibt es WrestleMania 36 in Tampa, Florida. Bereits heute hat WWE den Austragungsort für das kommende Jahr angekündigt. Erstmals seit 2015 geht es an die Westküste. 

WrestleMania is going Hollywood. Das hat WWE am heutigen Montag angekündigt. Austragungsort für die dann 37. WrestleMania-Ausgabe ist das brandneue (und noch nicht eröffnete) SoFi Stadium in Los Angeles, Kalifornien.

Dort und im neuen Hollywood Park, das das Stadion mit Hotels, Restaurants, Shoppingmöglichkeiten, einem Casino und neuen Wohn- und Büroflächen umgibt, findet das Hauptereignis am 28. März 2021 statt.

Das wird die erste WrestleMania im Monat März seit 2015 sein. Der Hauptgrund dürfte Ostern sein, das 2021 auf das erste Aprilwochenende fällt.

Gleichzeitig ist es auch die erste WrestleMania seit 2015, die an der Westküste stattfindet: Mania 31 fand im Levi’s Stadium in Santa Clara, Kalifornien statt. Die letzte WrestleMania in Los Angles gab es 2005 (#21) im Staples Center. Zuvor fand auch ein Teil von WrestleMania 2 (1986) sowie WrestleMania 7 (1991) in Los Angeles (jeweils in der Memorial Sports Arena) statt.

Das neue SoFi Stadium soll in diesem Sommer eröffnet werden und kann, je nach Bestuhlung, zwischen 70.000 und 100.000 Gästen Platz bieten.

WrestleMania kommt damit vor dem SuperBowl in das neue Stadion. Der 56. SuperBowl wird hier am 6. Februar 2022 ausgetragen. Im SoFi Stadium werden in Zukunft beide NFL-Franchises der Stadt, die Los Angeles Rams sowie die Los Angeles Chargers, ein neues Zuhause finden.


WWE Pay-Per-Views bald nicht mehr auf dem Network?

Am vergangenen Donnerstag hat WWE die Geschäftszahlen für das vierte Quartal 2019 vorgestellt. In der Telefonkonferenz hat WWE-Boss Vince McMahon am Nachmittag über mögliche Veränderungen rund um das WWE Network gesprochen, die alle Fans betreffen könnten.

WWE ist auf der Suche nach dem nächsten großen Medien-Deal. Die lukrativen Vereinbarungen für Raw und SmackDown laufen in den USA bis 2024. Die Einnahmen des Unternehmens sollen darüber hinaus bestenfalls aber weiter gesteigert werden. Jetzt hat WWE-CEO Vince McMahon in Aussicht gestellt, dass sich das WWE Network verändern kann – indem „Content“ an andere Anbieter verkauft wird.

„Wir haben viele Optionen“, erklärte McMahon. „Wir könnten so weiter machen wie bisher und eine zusätzliche Preisstufe (beim WWE Network) einführen. Eine weitere Option ist es, diese Rechte an große Medienpartner zu verkaufen. Ehrlich gesagt ist das Interesse für unseren Content derzeit sehr groß. Das könnte unsere Umsätze ganz offensichtlich deutlich ansteigen lassen.“

Später im Call wurde Vince noch einmal konkreter und erklärte, falls man den Weg mit neuen Partnern wählen sollte, werde man diese Ankündigung noch im ersten Quartal machen: „So weit sind wir schon in den Gesprächen.“

PAY-PER-VIEWS BALD ÜBER PEACOCK, AMAZON ODER DAZN?

Mit dem Content, den McMahon möglicherweise an einen Partner verkaufen möchte, sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Pay-Per-View-Events (und/oder Takeover-Shows) gemeint. Diese Shows sind das Kernstück des Network-Angebots, das mit einem Verlust dieser Live-Übertragungen noch mehr zu einem Produkt für die absoluten Hardcore-Fans (Liebhaber von altem Content oder 205 Live) werden würde.

Theoretisch wären Sport-Streaming-Anbieter wie ESPN oder DAZN in den USA Plattformen, zu denen WWE-Live-Übertragungen passen würden. Aber auch Amazon investiert in Sportrechte. Und im April startet in den USA der Streaming-Dienst „Peacock“ von NBCUniversal, die auch die Rechte an WWE Raw halten. Eine Zusammenarbeit läge nahe. Demnach ist auch unklar, ob ein solcher Deal nur die USA betreffen würde – oder auch Fans in anderen Ländern wie Deutschland.

Das heißt: Je nachdem auf welchen Partner die Entscheidung fällt, könnten die Live-Pay-Per-Views auch weiter international auf dem WWE Network laufen – oder aber man braucht bald ein zusätzliches Abo, um alles sehen zu können …

Das WWE Network wird im Februar 2020 sechs Jahre alt. In Deutschland ging die Plattform im Januar 2016 an den Start.


#PWRADIO — Podcast-Update:

  • Auf unseren freien Kanälen gibt es ab heute einen 30-minütigen Auszug aus dem #KOLBCAST, in dem ich mit Stefan Kolb über die möglichen Veränderungen beim WWE Network ausführlich spreche (s. vorheriger Artikel).

Den Podcast gibt es auf allen Kanälen hier kostenlos im Abo:

Apple Podcasts | Google Podcasts | Android | Spotify | Deezer | YouTube | RSS-Feed

Hier kann die Folge direkt über YouTube gestreamt werden:

  • Über www.patreon.com/powerwrestling gibt es jede Woche ca. 3-5 neue Podcasts. Zuletzt neue erschienen sind unsere ausführlichen Reviews zu Raw von Montag und SmackDown am Freitag, sowie der komplette #KOLBCAST mit weiteren Themen (zum oben verlinkten Auszug). Unser monatlich kündbares Podcast-Abo über Patreon kostet im Standard-Paket in etwa 5 Euro pro Monat.


Logos/Bilder (WrestleMania, Roman Reigns): (c) 2020 WWE. All Rights Reserved